Stuttgarter Symposium: Das Auto muss sich verändern

STUTTGART. Das Stuttgarter Symposium für Automobil- und Motorentechnik gehört zu den renommiertesten Ingenieurtagungen in Deutschland. Ich hatte das Vergnügen, heute die abschließende Podiumsdiskussion zu moderieren. Ein Vergnügen, weil die lebhafte Diskussion mit Experten aus Industrie und Wissenschaft zeigte: Die Automobilindustrie hat verstanden, dass ein rascher Paradigmenwechsel notwendig ist, um die Mobilität der Zukunft aktiv zu gestalten. Einige Zitate aus der heutigen Veranstaltung:

Lebhafte Diskussion: Auf dem Podium des Stuttgarter Symposiums mit Harald Naunheimer (ZF) und Wolfgang Schwenk (Opel)

Lebhafte Diskussion: Auf dem Podium des Stuttgarter Symposiums mit Harald Naunheimer (ZF) und Wolfgang Schwenk (Opel)

Carla Bailo, Ohio State University und Vizepräsidentin der Society of Automotive Engineers International: „Die Spritpreise werden langfristig nicht so niedrig bleiben, wie sie es heute in den Vereinigten Staaten sind. Auch wenn Kunden derzeit noch wenig Interesse an Elektro- und Hybridfahrzeugen zeigen, ist es doch wichtig dass wir jungen Ingenieure vermitteln, wie wichtig es ist, die Entwicklung in Richtung alternativer Antriebe voranzutreiben.“
Dr. Stefan Kampmann, Entwicklungsleiter des Bosch-Bereichs Benzinmotoren: „Entwicklungen auf zehn Jahre im Voraus zu planen, das funktioniert vielleicht bei Emissionsrichtlinien – nicht aber in der vernetzten Welt. Wir müssen viel schneller und intuitiver entwickeln und neue Ideen schon nach wenigen Monaten mit ausgewählten Kunden testen.“
Dr. Harald Naunheimer, Forschungschef von ZF Friedrichshafen: „Ob sich Elektrifizierung durchsetzt, ist nicht ein erster Linie eine Frage von Subventionen. Das Thema kommt massiv, in Europa wie in China. Modulstrategien ermöglichen, solche Technologien auch bei relativ geringen Stückzahlen erfolgreich in den Markt zu bringen.“
Wolfgang Schwenk, General Director für die Fahrzeugentwicklung bei Opel: „Wir werden viel schneller autonom fahrende Autos auf den Straßen sehen, als wir uns das heute noch vorstellen können. Das ermöglicht auch neue Geschäftsmodelle, etwa Flotten von selbstfahrenden Taxis. Natürlich ist die Sicherheit ein Thema, aber die wird beherrschbar sein.“

Autonomes Fahren, Elektrifizierung und Vernetzung – die Menschen auf dem Podium ließen wenig Zweifel daran, dass das Auto sich in Zukunft rasch verändern wird. Das lässt hoffen, dass Stuttgart als Nukleus des Automobils auch in Zukunft eine wichtigere Rolle als das Silicon Valley spielen wird.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s